Sprungziele
Inhalt
Datum: 04.08.2021

Ansbacher Stadtjubiläum: "Ansbach liest ein Buch"

Das Buch „Königskinder“ von Alex Capus wird vom 4. bis 17. Oktober 2021 zum Stadtgespräch – so die Idee für „Ansbach liest ein Buch“ von Bettina Baumann vom Kulturforum Ansbach e.V. zum Stadtjubiläum. Neben einer Lesung mit dem Autor Capus wird es ein umfangreiches Rahmenprogramm geben. „Wir wünschen uns, dass die unterschiedlichen Themengebiete, die in dem Roman ‚Königskinder‘ vorkommen, in Ansbach in der Kulturszene, in Vereinen oder Institutionen aufgegriffen werden und sich daraus eigene Projekte ergeben“, erklärt Oberbürgermeister Thomas Deffner.

Da Capus in seinem Buch den Spannungsbogen von der Gegenwart in die Zeit der französischen Revolution spannt, bieten sich vielfältige Anknüpfungspunkte. Die Ansbacher Volkshochschule hat bereits Impulse aus dem Werk aufgenommen und bietet ein vielseitiges Kursrepertoire an. Im Wintersemester gibt es zahlreiche Vorträge und Seminare rund um Aspekte aus dem Buch „Königskinder“. Unter anderem ein historischer Tanzkurs, Französisch-Sprachkurse oder Schreibworkshops und verschiedene Vorträge zu Landwirtschaft, Erziehung oder Literatur. Der Deutsche Alpenverein in Ansbach bezieht sich auf die Anfangsszene des Buches – Max und Tina sind in ihrem Auto auf einem Alpenpass eingeschneit – und bietet einen Lawinenkundekurs an. „Wir freuen uns, wenn wir unser Programm mit weiteren Veranstaltungen und Projekten, die von Ansbachern für Ansbacher gestaltet werden, ergänzen dürfen“, ruft Nadja Wilhelm, Leiterin des Geschäftsbereichs für Kultur, Stadtmarketing und Tourismus, zur Beteiligung an
„Ansbach liest ein Buch“ auf.

Die eigenen Projekte dürfen Interessierte im Rahmen des Aktionszeitraums und darüber hinaus als Teil von „Ansbach liest ein Buch“ zum Programm beisteuern. „Ein vielversprechender Anfang ist gemacht. Auch unkonventionelle Ideen sind herzlich willkommen. Ziel ist es durch Literatur ins Gespräch zu kommen, Generationen zu verbinden, sich auf verschiedensten Ebenen mit der Stadt zu vernetzen“, ermuntert die Initiatorin Bettina Baumann.

Ideen, die eigenverantwortlich durchgeführt werden können, dürfen bis 16. August an die E-Mail-Adresse
800jahre@ansbach.de eingesendet werden. Die für „Ansbach liest ein Buch“ bereits gemeldeten Veranstaltungen und Projekte sind auf der Homepage zum Stadtjubiläum zu finden.

Inhaltszusammenfassung von „Königskinder“:
Als Max und Tina in ihrem Auto eingeschneit auf einem Alpenpass ausharren müssen, erzählt Max eine Geschichte, die genau dort in den Bergen, zur Zeit der französischen Revolution, ihren Anfang nimmt.

Jakob ist ein Knecht aus dem Greyerzerland. Als er sich in Marie, die Tochter eines reichen Bauern, verliebt, ist dieser entsetzt. Er schickt den Jungen erst in den Kriegsdienst, später als Hirte an den Hof Ludwigs XVI. Dort ist man so gerührt von Jakobs Unglück, dass man auch Marie nach Versailles holen lässt. Meisterhaft verwebt Alex Capus das Abenteuer des armen Kuhhirten und der reichen Bauerntochter mit Max` und Tinas Nacht in den Bergen. Ein hinreißendes Spiel zwischen den Jahrhunderten.

Zum Autor:
Alex Capus, geboren 1961 in der Normandie, ist einer der erfolgreichsten Schriftsteller der Schweiz. Er studierte Geschichte, Philosophie und Ethnologie an der Universität Basel. Capus schreibt Romane, Kurzgeschichten, Reportagen und ist auch als Übersetzer tätig. Seine Bücher schreibt er gerne in einer Gartenlaube und seine eigene Bar ist seine zweite Heimat. Bekannt wurde der Autor mit Romanen wie „Reisen im Licht der Sterne“, „Eine Frage der Zeit“, „Léon und Louise“ oder die „Königskinder“. Er ist verheiratet, Vater von fünf Söhnen und lebt in Olten. Sein Werk wurde vielfach ausgezeichnet, zuletzt mit dem Solothurner Kunstpreis 2020.

nach oben zurück